Bargeld wird verboten werden, erfahren Sie hier, wie Sie Bargeld in anonyme Wertanlagen umwandeln können

Featured

Bargeld wird verboten werden, erfahren Sie hier, wie Sie Bargeld in anonyme Wertanlagen umwandeln können

 

pen-on-top-of-a-stack-of-cash-indicate-agreement-deals-businesses-involving-cash-and-financesSeit 9/11 wird von allen großen Regierungen weltweit darauf hingearbeitet Offshore Steuerparadiese sowie Bargeld abzuschaffen. Begründet wir dies damit, daß dem Terrorismus die Finanzierung entzogen werden muß.

Dies ist natürlich ein Vorwand, um lediglich den gläsernen Bürger zu schaffen und seine Schwarzgeldkonten zu beschlagnahmen. Steueroasen wie die Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein, Österreich, etc. sind alle eingeknickt und verraten ihre langjährigen Schwarzgeldkunden ohne mit der Wimper zu zucken.

Auch wird es nie mehr einen  Bankenrun geben, wenn es kein Bargeld mehr gibt, sondern nur noch Bits und Bites auf Speichermedien. Das ist vielleicht der wichtigste Grund Bargeld abzuschaffen, weil das System Angst hat, Menschenmassen vor Banken bekämpfen zu müssen.

In Ländern wie Italien oder auch Frankreich, die seit jeher auf einen großen informellen Wirtschaftsteil sich verlassen konnten, wird schon die Finanzpolizei gerufen, wenn sie mit Bargeld über 500 EUR zahlen wollen. Diese Länder haben es verdient wirklich unterzugehen – nur retten Sie ihr Bargeld bevor nichts mehr geht.

Bitte sehen Sie auf der linken Navigationsleiste verschiedenen Kategorien, wo Bargeld noch gerne akzeptiert wird und ein Handschlag noch ein  Geschäft besiegeln kann.

Auch freuen wir uns, wenn Sie einen Kommentar oder auch Erfahrungsbericht hinterlassen, es hilft uns und unseren Lesern, dir richtige Entscheidung zu treffen

 

Every time we turn around, it seems, there’s another major assault in the War on Cash.

November 30, 2016

Denver, Colorado, USA

It’s happening faster than we could have ever imagined.

Every time we turn around, it seems, there’s another major assault in the War on Cash.

India is the most notable recent example– the embarrassing debacle a few weeks ago in which the government, overnight, “demonetized” its two largest denominations of cash, leaving an entire nation in chaos.

But there have been so many smaller examples.

In the US city of New Orleans, the local government decided earlier this month to stop accepting cash payments from drivers at the Office of Motor Vehicles.

As I wrote to you recently, several branches of Citibank in Australia have stopped dealing in cash altogether.

And former US Treasury Secretary Larry Summers published an article last week stating that “nothing in the Indian experience gives us pause in recommending that no more large notes be created in the United States, Europe, and around the world.”

In other words, despite the India chaos, Summers thinks we should still curtail the $100 bill.

The conclave of the high priests of monetary policy almost invariably sings the same chorus: only criminals and terrorists use high denominations of cash.

Ken Rogoff, Harvard professor and former official at the International Monetary Fund and Federal Reserve, recently published a book blatantly entitled The Curse of Cash.

Ben Bernanke’s called it a “fascinating and important book”.

And, shockingly, a number of reviews on Amazon.com praise “brilliant” Rogoff’s “visionary concepts” in his “excellent book”.

Rogoff, like most of his colleagues, contends that large bills like the $100 or 500 euro note are only used in “drug trade, extortion, bribes, human trafficking. . .”

In fact they jokingly refer to the 500-euro note as the “Bin Laden” since it’s apparently only used by terrorists.

Give me a break.

My team and I did some of research on this and found some rather interesting data.

It turns out that countries with higher denominations of cash actually have much lower crime rates, including rates of organized crime.

The research was simple; we looked at the World Economic Forum’s competitive rankings that assesses countries’ levels of organized crime, as well as the direct business costs of dealing with crime and violence.

Switzerland, with its 1,000 Swiss franc note (roughly $1,000 USD) has among the lowest levels of organized crime in the world according to the WEF.

Ditto for Singapore, which has a 1,000 Singapore dollar note (about $700 USD).

Japan’s highest denomination of currency is 10,000 yen, worth $88 today. Yet Japan also has extremely low crime rates.

Same for the United Arab Emirates, whose highest denomination is the 1,000 dirham ($272).

If you examine countries with very low denominations of cash, the opposite holds true: crime rates, and in particular organized crime rates, are extremely high.

Consider Venezuela, Nigeria, Brazil, South Africa, etc. Organized crime is prevalent. Yet each of these has a currency whose maximum denomination is less than $30.

The same trend holds true when looking at corruption and tax evasion.

Yesterday we wrote to you about Georgia, a small country on the Black Sea whose flat tax prompted tax compliance (and tax revenue) to soar.

It’s considered one of the most efficient places to do business with very low levels of corruption.

And yet the highest denomination note in Georgia is the 500 lari bill, worth about $200. That’s a lot of money in a country where the average wage is a few hundred dollars per month.

Compare that to Malaysia or Uzbekistan, two countries where corruption abounds.

Malaysia’s top cash note is 50 ringgit, worth about $11. And Uzbekistan’s 5,000 som is worth a paltry $1.57.

Bottom line, the political and financial establishments want you to willingly get on board with the idea of abolishing, or at least reducing, cash.

And they’re pumping out all sorts of propaganda to do it, trying to get people to equate crime and corruption with high denominations of cash.

Simply put, the data doesn’t support their assertion. It’s just another hoax that will give them more power at the expense of your privacy and freedom.

 

India’s Modi Admits Plan Shifting Nation To “Cashless Society”

It has started: violence and police power to ban cash!

India’s Modi Admits Plan Shifting Nation To “Cashless Society”

Well who could have seen this coming? Just as we noted, the slippery slope towards full government control in a cash-less society is where Indian PM Modi is heading following his chaos-creating demonetization efforts of the last two weeks. While massive opposition protests are planned tomorrow, Modi remains indignant, as Reuters reports, “we can gradually move from a less-cash society to a cashless society…this is the chance for you to enter the digital world.”

Indian Prime Minister Narendra Modi on Sunday urged the nation’s small traders and daily wage earners to embrace digital payment channels, as a cash crunch following the government’s surprise ban on high-value bank notes drags on.

 

 

Modi, speaking in his monthly address on national radio, said the government understands that millions have been affected by the ban on 500-rupee and 1000-rupees notes, but defended the action.

 

“I want to tell my small merchant brothers and sisters, this is the chance for you to enter the digital world,” Modi said speaking in Hindi, urging them to use mobile banking applications and credit-card swipe machines.

 

“It’s correct that a 100 percent cashless society is not possible. But why don’t we make a beginning for a less-cash society in India?,” Modi said. “We can gradually move from a less-cash society to a cashless society.”

 

More than 90 percent of consumer purchases in India are transacted in cash, Credit Suisse estimates. While a smartphone boom and falling mobile data prices have led to a surge in digital payments in recent years, the base still remains low.

 

Modi urged technology-savvy young people to spare some time teaching others how to use digital payment platforms.

But, as GoldMoney.com’s Alasdair Macleod explains, the economic consequences of Mr. Modi’s action are far more significant…

Two weeks ago, India’s Prime Minister Narendra Modi demonetised an estimated 86% of rupees in circulation, offering conversion into a bank account or into smaller currency notes until 31 December, after which these notes will have no redemption value.

 

Together with forgeries in circulation, it could be over 90% of all circulating money. The terms of redemption are so inconvenient for anyone other than black-marketeers, that for all purposes $50bn equivalent of rupees have been eliminated from the economy at a stroke, pending the introduction of new currency notes.

The sadness in all this is that Modi should have foreseen the extent of the disruption to the poor and rural communities, but has obviously forgotten the hard lessons of life learned in his youth as a lowly chai wallah. It could be that the Reserve Bank went along with it as a government puppet, consoling itself with the thought it would be a good way to write off obligations, believing a significant quantity of notes is likely never to be redeemed by black-marketeers and tax evaders. It effectively reduces the central bank’s obligations to the private sector at the expense of those the state likes least. However, the $10-20bn equivalent the state will make from it is less important than the disruptive economic effect and the likely impact on the rupee’s future purchasing power.

The purpose of this article is to look at the economic consequences of Modi’s action. Initial estimates by western macroeconomists of the effect on GDP seems to be benigni. It could be because their contacts in India are typically the more highly-paid city bourgeoisie, who rarely spend cash except for tips, using bank and credit cards more normally for everyday purchases. These people would almost certainly welcome moves to bring illegal trading under control and extend the income tax base, playing down the negatives. However, the cash immediately removed amounts to about 2.5% of GDP, eventually to be replaced at an unspecified time in the future by the new notes bearing a portrait of the Mahatma. But while these notes are shortly to become available, it could take months to convert ATMs and ensure their widespread availability.

If the long-term consequences will be to bring unrecorded transactions into the GDP statistic, some western macroeconomists postulate recorded GDP could end up rising faster than anyone expected before Modi’s action. This misses the point. Banning high denomination notes worth as little as $7.50 equivalent to be replaced by the new Ghandi notes has been a major disruption in most Indians’ lives, particularly for the rural population. Removing everyday money is like trying to run an engine without any oil in it. It seizes up, which is what the Indian economy is certain to do. India’s economy is therefore likely to face a short-term slump, which government economists will counter by reflating, in other words by increasing the quantity of money. It will do the economy no good, but nominal GDP, which is not the same thing, will eventually rise, to the satisfaction of the central planners.

Behind the confusion in government economists’ minds is a false conviction that GDP records the performance of an economy. This is wrong. GDP is just a money-total at a previous point in time, and no more than that. It is not a measure of economic progress or regress. A change in GDP reflects only a change in the quantity of money in the economy, so it is perfectly possible for an economy to contract, or even collapse, while nominal GDP rises. Not only is this fatally misunderstood by today’s economists, but this outcome has become far more likely for India, and will simply end up generating more monetary inflation from the banking system. Behind the Indian authorities’ poor grasp of the economic consequences of their actions are misconceptions common with establishment economists everywhere. However, it is likely that central bankers in India and elsewhere are at least vaguely aware of the long-term danger of increasing price inflation. But the consensus in banking circles is that more money and credit may be required to stave off recession, and even systemic risk. And in the case of systemic risk, cash is a danger because it allows the public to expose a bank’s insolvency. If only cash was somehow replaced, there could perhaps be greater control over economic and systemic outcomes.

All the signs of this loose thinking are there. We keep on hearing of central banks planning to do away with cash, and Modi’s action is consistent with this standpoint. His government is not only trying to eliminate black markets, but it is also brutally trying to eliminate economic dependence on physical cash. It rhymes with the direction of travel for central bank policy in the advanced economies as well as in the emerging.

Doubtless, for this reason, central banks everywhere will be watching the Indian experiment closely. But we can easily guess what their analysis will conclude. If the experiment succeeds, it will encourage them to proceed with their own plans to digitise money and dispense with the folding sort. If it doesn’t, failure will be deemed to be due to the peculiarities of the Indian economy and the failure of the Reserve Bank to implement policy effectively, so they will proceed with their plans anyway.

However, hopes that the elimination of cash will give central banks greater control over inflationary outcomes appear to be badly misplaced. Not only does history tell us the exact opposite is the case, and that the reality is central banks have no control over price outcomes, but subjective price theory also confirms. The pricing power of money is not and never has been in the control of central banks; it is a matter only for the users of money in their day-to-day transactions. Money’s use as money is wholly down to its public acceptance as money, as experience proves, and central banks’ abuse of this trust is ultimately dangerous, as so often demonstrated. For example, despite government diktats and heavy-handed enforcement, Zimbabwe’s currency has become at best, to put it politely, a replacement for another form of paper whose vital supply has been disrupted. The digital version has even less value, because it has no alternative use.

India and Gold

We must return to the specific subject of India, and the likely outcome of Modi’s clumsy attempt to eliminate means of payment using cash. It is almost certainly going to backfire. Indians have little respect for government as it is, and this action will only convince them with renewed purpose to have as little to do with the government and its money as possible. When the new Gandhi notes come into circulation, they will likely be rejected as the preferred money by growing numbers of a rightly suspicious public. This means that the rupee’s purchasing power will diminish more rapidly than if Modi had not disrupted what had become a relatively stable monetary situation.

Ordinary people in their actions are well ahead of western financial analysts, having quickly anticipated this outcome for themselves. Despite longstanding government attempts to persuade them otherwise, they are rushing to convert worthless rupees into the one form of money they have trusted for millennia and over which government has no control, gold. They know that priced in rupees, gold will be more expensive in the months to come, so anything that can be encashed will be encashed for gold, not rupees.

This is the reason why gold in India is now trading at a substantial premium to international prices. The Indian government restricts its supply because it has always seen gold, correctly, as a challenge to its own fiat money. Accordingly, the central planners condemn gold as being more appropriate to history than today’s economic environment. And having dismissed its relevance as money and as a superior store of value to the rupee, they see gold imports as unproductive hoarding. The government and central bank also appear to make the mistake of believing that if gold imports were eliminated, the balance of trade would improve accordingly. The result is various acts and regulations since the Gandhi era have only encouraged gold smuggling. The importation of gold has never halted, and responding to every twist and turn of monetary policy has increased over the long-term, and will continue to do so following Modi’s clumsy action.

The impact of government ineptness on the gold market is likely to be considerable. After a period of relative currency stability, gold demand, at the officially recorded level, had in fact declined earlier this year. The premium on gold was less than the new sales tax, putting many jewellers out of business, because they could not compete with smuggled gold, which bore no tax and attracted a lower premium than the sales tax. More jewellers will probably be put out of business by this latest action. Smuggling will consequently rise and rise, particularly if the rupee’s purchasing power declines because of escalating public distrust of it as money.

The central banking community, headed by the Bank for International Settlements, was concerned at Indian gold demand increasing at a time when Chinese citizens were absorbing most of the world’s free supply of newly-mined and scrap gold. It is almost certain that the appointment of Raghuram Rajan in September 2013 as Governor of the Reserve Bank of India had much to do with the urgency to bring Indian demand for gold under control, because he was and still is the BIS’s establishment man. He has generally failed in this mission, and his tenure was not renewed for reasons unknown, other than he preferred to return to the calmer pastures of academe and his Vice-Chairmanship of the Bank for International Settlements.

This is not characteristic of a career central banker at the height of his powers and influence. Perhaps Rajan realised his attempt to manage gold demand would never work, and Modi was proving too dangerous for his own legacy at the Reserve Bank to survive unblemished. He was recently quoted as saying that the RBI’s ability to say no to the government must be protected, some months after he declined the opportunity to serve a second term. Was this a reflection of something that happened?

 

In conclusion, the surprise money-grab by the Indian authorities intensifies the public’s perception of a corrupt, overly-bureaucratic, and ineffective government. The public’s suspicion that government paper money is ultimately worthless will have, in its collective mind at least, gained immeasurable credence. An accelerating decline in the purchasing power of the rupee is the most likely economic consequence of Mr Modi, ultimately destabilising for both the country and his government.

As we concluded previously, on a final philosophical point. Our entire monetary system depends on trust. A banknote is a piece of paper that says the RBI will give the bearer another similar piece of paper, or make an entry in an electronic ledger for that amount. The system works because everybody believes that those pieces of paper will be accepted by everybody else and therefore, money serves as an useful medium of exchange. This move has shaken that trust. Expecting a nation used to 90% cash transactions to ever trust government-sponsored digitzation is beyond farce and financial repression, it is monetray larceny.

One final question, will the police be enlisted to beat the population into a cash-less society also?

None of this should come as a surprise, of course, since we first pointed out the ‘disturbing’ slide in a Morgan Stanley presentation earlier this year…

While we have seen op-eds by both Bloomberg and FT urging the banning of cash, the most disturbing development we have seen yet in the push for a cashless society has come from the following slide in a Morgan Stanley presentation, one in which the bank’s head of EMEA equity research Huw van Steenis, pointed out the following…

 

… and added this:

One of the most surprising comments this year came from a closed session on fintech where I sat next to someone in policy circles who argued that we should move quickly to a cashless economy so that we could introduce negative rates well below 1% – as they were concerned that Larry Summers’ secular stagnation was indeed playing out and we would be stuck with negative rates for a decade in Europe. They felt below (1.5)% depositors would start to hoard notes, leading to yet further complexities for monetary policy.

Consider this the latest, and loudest, warning on the road to digital fiat serfdom.

Das Ende des Bargeldes nähert sich rasant

waroncash

Die Jagd nach Geld intensiviert sich und die Banken helfen fleissig. Indien war der Versuchsballon. Sie haben ohne Vorwarnung einfach die Währung annuliert und eine 90% Steuer auf alle großen Geldscheine eingeführt. So also arbeiten die Regierungen der Welt. Der erste Schuldenschnitt passierte damals in Zypern. Wir wurden sogar von dortigen Regierungsmitgliedern kontaktiert, die sich gegen das Vorgehen der EU wehren wollten. Wir haben eine Lösung angeboten, allerdings hat die Regierung dann getan, was die EU wollte, weil es als Test ausgelegt war. Hätten sie in Zypern nicht bekommen, was sie wollten, dann hätte sich der “Schuldenschnitt” ausgebreitet. Wie üblich haben die Politiker gelogen und sagen, die diese Art von Massnahme würde NIEMALS in Europa zur Anwendung kommen. Inzwischen ist es weltweit die Standardprozedur. Wir warnten, erst kommt Zypern und dann Griechenland.

Nun also folgt Indien und die Citibank weigert sich bereits in einigen ihrer Filialen in Australien Bargeld anzunehmen. Die Banken unterstützen die Bargeldabschaffung, da damit keine Bankruns mehr möglich sind. Der Regierung hilft es, da sie ohne Vorwarnung einfach so Geld einziehen kann. Der einzige Weg, sich dem zu entziehen gibt es für größere Mengen an Geld nur über den Griff zu Wertpapieren. [..]

Der Vater der nagativen Zinsen und der große Unterstützter der Banker, des Establishments, des Sozialismus und der antidemokratischen Prozesse ist Larry Summers. Er schrieb in der linken Zeitung Washingtn Post, dass es an der Zeit ist, die 100 Dollar Note abzuschaffen. Die Washington Post hat auch für Hillary geworben und hatte die Frechheit zu schreiben: “Die demokratische Kandidatin ist nicht das kleinere von zwei Übeln. Sie ist eine Wahl, auf die Amerika stolz sein kann.” (von Adriana Usero, Juli Negron) Diese Unterstützung zeigte, wie einseitig die Washington Post in Wahrheit ist, wie sie sich gegen das amerianische Volk verschworen hat und für das Establishment und die politische Linke arbeitet, die eine zutiefst marxistische Agenda verfolgen. Das ist auch der Grund, weshalb sie den Artikel von Larry Summers abgedruckt haben.

Ich mache mit große Sorgen, dass auch die Vereinigten Staaten in diese Form der kommunistischen Revolution abgleitet, die unter dem Begriff “progressiv” firmiert, und dass die Banker, die Larry Summers immer unterstützte, sich als Sündenböcke die Wall Street und die “Reichen” vorschieben, die, wie sie so schön sagen, “zum Wohl des Volkes” sowieso ihrer Freiheit und ihres Geldes beraubt gehören. Es sieht nicht so aus, als wären die Vereinigten Staaten bis ins Jahr 2032 noch wiederzuerkennen, falls wir es überhaupt über 2024 hinaus schaffen.

Der gesamte Sinn hinter der Abschaffung des Bargeldes besteht darin, uns unserer Wertsachen zu berauben, unserer Freiheit und in der Verhinderung von Bankruns. Die Jugend, die von Bernie Sanders und Leuten wie Elizabeth Warren gehirngewaschen wurden, werden sich gegen die ältere Generation wenden und sie nach Möglichkeit versklaven. Das Bedrohung unserer Zukunft ist nichts weniger als ein Bürgerkrieg. Sie werden so lange nicht zufrieden sein, bis sie die Freiheit ihrer Gegner vollends zerstört haben.

A Cash Ban is Coming to the US

A Cash Ban is Coming to the US

india-canceled-banknote-india-rupee-and-banknote-declared-illegal-and-rupee India’s decision to ban Rupee notes above 500 has become the financial media’s topic du jour.

However, India is in fact just the latest in a series of countries to ban physical cash in higher denominations.

The war on cash has been going on since at least 2014 if not earlier.

To that end, France has banned any transaction over €1,000 Euros from using physical cash. Spain has banned transactions over €2,500. Uruguay has banned transactions over $5,000.

Outside of these countries Canada, Norway, Denmark, Australia, New Zealand, Ireland, Mexico and other nations are currently either proposing or rolling out programs that will ban cash from certain transactions if not completely.

And if you think this is impossible in the US, think again. A campaign is already underway to do precisely this.

Indeed, the number of high profile financial “experts” who have called to ban higher bill denominations if not banning cash altogether grows almost weekly.

As former Chief Economist for the IMF, Harvard’s Ken Rogoff is one of the most listened to economists in the US.

Rogoff’s current book is literally titled The Curse of Cash.

Then there’s former Secretary of the Treasury Larry Summers. Summers has called repeatedly to stop producing large denominations of cash in the US. Indeed, despite the chaos this policy has caused in India he coauthored a piece stating:

”…nothing in the Indian experience gives us pause in

 recommending that no more large notes be created

 in the United States, Europe, and around the world.”

Even current Fed Chair Janet Yellen, arguably the single most powerful financial insider in the world, stated during a Q & A session “cash is not a convenient store of value.”

Regardless of your personal views on Rogoff, Summers and Yellen, they are some of the most powerful and connected financial insiders in the world.

If they are calling to ban cash you better believe that discussions on how to do it are taking place behind closed doors at the highest levels. The fact that insiders at this level are openly stating this tells us that a campaign to ban cash in the US is already underway.

Indeed, we’ve uncovered a secret document outlining how the Fed plans to incinerate savings in the coming months.

We detail this paper and outline three investment strategies you can implement

right now to protect your capital from the Fed’s sinister plan in our Special Report

Survive the Fed’s War on Cash.

Contact us to get a free copy!

Diversified investment – In the past and today

Diversified investment – In the past and today

Harry-Browne-300x168

Harry Browne, the inventor of the perpetual portfolio

As Mark Twain is purported to have once said, “Predictions are hard, especially about the future.”

And with this principle in mind, libertarian Harry Browne advocated a four-factor portfolio to protect investors “no matter what the future brings”.

Such a portfolio would have to cater to at least four separate economic outcomes:

  • Prosperity: a period during which living standards are rising and the economy is growing;
  • Inflation: a period during which consumer prices are rising;
  • Recession: a period during which the growth is slowing (or negative);
  • Deflation: a period in which consumer prices are declining.

Only four types of investments would cover all these separate bases in Browne’s so-called ‘Permanent Portfolio’.

For example, stocks would thrive during a period of prosperity. But during deflation and recession, stock prices fall… so cash would be one of the best assets to hold.

Bonds perform reasonably well during periods of prosperity, but also during recession and deflation.

But during periods of intense inflation, gold perform exceptionally well, unlike cash, which loses value.

Harry Browne’s idea was simple: allocate 25% of an investment portfolio to each investment – cash, gold, bonds, and stocks– and keep the money parked there forever.

The idea worked.

For the nearly three decades between January 1970 and December 1998, the portfolio delivered average returns of 9.9% per annum, a comfortable 4.5% per year above inflation.

And the permanent portfolio continued growing through every economic environment it faced. It even gained in real terms during the highly inflationary 1970s.

More importantly, the portfolio was also remarkably stable.

In the course of 29 years the portfolio lost value in only three: it lost 6.2% in 1981, 0.7% in 1990, and 2.4% in 1994.

Those are negligible losses compared to the average loss suffered by most investors in those same years.

On October 19, 1987, when the Dow Jones Industrial Average fell by 22.6% in a day, Harry Browne’s permanent portfolio lost just 4.3% of its value. And it still returned a gain of 5.3% for the year.

So on a risk-adjusted basis, the portfolio posted very strong returns for decades.

Until now.

The Permanent Portfolio allocates 25% to bonds.

Yet with $13 trillion worth of government bonds now victimizing investors with negative yields and desperate, experimental monetary policy, bonds have become foolish investments.

Another 25% of the portfolio is allocated to cash.

But cash is becoming dangerous to own, with more and more governments floating the idea of cash controls or all-out cash bans.

The latest assault from the establishment on physical cash comes via Harvard Professor Ken Rogoff, who advocates for the abolition of cash in a recent essay ‘The curse of cash’.

Rogoff, of course, relies on the old fascistic premise that physical cash can only be used for the purposes of crime.

This is just a convenient excuse to be marketed to the gullible.

The fundamental reason why the establishment wants to abolish cash is as a necessary precursor to the imposition of negative interest rates.

As interest rates head below zero, savers will rightly be resistant to the idea of paying banks for keeping cash on deposit.

The obvious answer for any responsible, sensible saver is to remove his/her savings from the bank and hold physical cash.

Policymakers will try to prevent this from happening at all costs; even a small uptick in cash withdrawals poses extreme risk for many already-fragile banking systems.

Rogoff and like-minded policy wonks also claim that when people ‘hoard cash’ it’s bad for the economy; in their view, people should be spending, not saving.

This is an incredibly disturbing view shared by many policymakers with God complexes; as Jay Hughes responded to Rogoff in a Wall Street Journal editorial,

“When someone uses the term ‘hoarding’ instead of ‘saving’, it means deep down they believe that others are more entitled to your money than you are.”

Hughes is right.

Our entire central bank controlled financial system is based on the premise that unelected, unaccountable bureaucrats should be able to direct individuals’ consumption and production behavior from ivory tower conclaves.

And they have abused their authority to the point that two entire asset classes are now poisonous.

So with cash and bonds off the table thanks to negative interest rates and a growing movement to abolish cash, an investment strategy like the Permanent Portfolio which allocates 50% to cash and bonds can no longer accomplish its purpose.

This isn’t Harry Browne’s fault. He died in 2006.

Never in his wildest imaginings would he have foreseen central banks wilfully and so feverishly destroying the values of their currencies and forcing savers to suffer the indignity of punitive yields.

Of Permanent Portfolio’s original four asset classes, only two now make any sense: stocks, and gold.

Stocks are a mixed bag.

Shares of productive businesses can be wonderful ‘real assets’, particularly when procured with a value-based approach at prices far below the business’s intrinsic value.

Great businesses purchased at great prices truly are great assets.

Yet so many markets around the world are in bubble territory right now with valuations near all-time highs.

Shares of overpriced businesses selling for 350x earnings cease being ‘real assets’ and join the club of toxic ‘paper assets’.

This is especially the case when you realize that in many jurisdictions you don’t actually own the stocks you buy.

Your shares are likely registered in your broker’s name, not yours. You merely have a claim on your broker’s balance sheet… hence being ‘paper assets’.

As for the original Permanent Portfolio asset classes, gold still shines.

It is the obvious remaining REAL asset, which is something you want to own when there is every reason to expect more inflationism and monetary debauchery from the world’s major central banks.

Plus gold is a lot easier to transport and exchange than an oil well or apartment building.

You’ll find this to be a remarkable benefit as the ‘hoarding’ crowd’s cash ban chorus grows ever louder.

Bargeldverbot Einstieg

Bargeldverbot nimmt an Dynamik auf:

Klartext! Bitte anhören.

Der RTL WEST Kommentar zur geplanten Bargeldgrenze

Zu den Plänen der Bundesregierung, Barzahlungen ab 5000€ zu verbieten hier der Kommentar von RTL WEST Chef Jörg Zajonc.

Achtung! Bargeldverbot!

So wehren Sie sich gegen den Großangriff auf Ihr Bargeld!

Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände.


Achtung! Bargeldverbot! Michael Brückner    So wehren Sie sich gegen den Großangriff auf Ihr Bargeld!  Der nächste dreiste Coup auf unser Geld steht unmittelbar bevor: Schon bald drohen Bargeldrestriktionen bis hin zum Bargeldverbot. Die EU arbeitet bereits an konkreten Plänen, das Bargeld 2018 vollständig abzuschaffen. Die Bürger werden dadurch zu »gläsernen« und ferngelenkten Verbrauchern. Der Staat und viele Großkonzerne reiben sich die Hände.  In Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland und anderen Staaten Europas ist Cash längst nicht mehr fesch. Dort gelten bereits heute Höchstgrenzen, bis zu denen der Kunde in bar zahlen darf. Höhere Beträge müssen mit Karte beglichen werden. Unglaublich, aber wahr: In Schweden ist sogar die Benutzung öffentlicher Toiletten nur noch per Handyzahlung möglich.  Hinter den Kampagnen gegen unser Bargeld steht eine einflussreiche Elite: Großkonzerne wie Google und Apple, US-amerikanische Kreditkartenorganisationen, Banken, Notenbanken und Regierungen. Der Finanzjournalist Michael Brückner nennt die wahren Hintergründe und erläutert Ihnen die vier möglichen Szenarien zur Durchsetzung eines Bargeldverbots.  Welche fatalen Folgen hat ein Verbot von Bargeld für Sie persönlich? Lesen Sie in diesem packenden Buch, welche Folgen Bargeldrestriktionen für Sie ganz persönlich haben. Und erfahren Sie, was Sie dagegen unternehmen können. Brückner geht auch auf mögliche Alternativen wie Bitcoins sowie andere Kryptowährungen und Regionalgeld ein.  Ein mächtiges Finanzkartell arbeitet bereits an der Bargeldabschaffung!  Bedenken Sie:      Noch können Sie in Deutschland und Österreich frei entscheiden, ob Sie bar oder bargeldlos zahlen. Doch in Brüssel sorgt ein mächtiges Finanzkartell bereits dafür, dass dies nicht mehr allzu lange so bleiben wird.     Auch in Deutschland haben einflussreiche Politiker Bargeldlimits bereits ins Gespräch gebracht.    Handeln Sie jetzt, bevor es zu spät ist!     Gebunden, 224 SeitenIn Italien, Frankreich, Spanien, Griechenland und anderen Staaten Europas ist Cash längst nicht mehr fesch. Dort gelten bereits heute Höchstgrenzen, bis zu denen der Kunde in bar zahlen darf. Höhere Beträge müssen mit Karte beglichen werden. Unglaublich, aber wahr: In Schweden ist sogar die Benutzung öffentlicher Toiletten nur noch per Handyzahlung möglich.

Hinter den Kampagnen gegen unser Bargeld steht eine einflussreiche Elite:
Großkonzerne wie Google und Apple, US-amerikanische Kreditkartenorganisationen, Banken, Notenbanken und Regierungen. Der Finanzjournalist Michael Brückner nennt die wahren Hintergründe und erläutert Ihnen die vier möglichen Szenarien zur Durchsetzung eines Bargeldverbots.

Welche fatalen Folgen hat ein Verbot von Bargeld für Sie persönlich?
Lesen Sie in diesem packenden Buch, welche Folgen Bargeldrestriktionen für Sie ganz persönlich haben. Und erfahren Sie, was Sie dagegen unternehmen können. Brückner geht auch auf mögliche Alternativen wie Bitcoins sowie andere Kryptowährungen und Regionalgeld ein.

Ein mächtiges Finanzkartell arbeitet bereits an der Bargeldabschaffung!

Bedenken Sie:

  • Noch können Sie in Deutschland und Österreich frei entscheiden, ob Sie bar oder bargeldlos zahlen. Doch in Brüssel sorgt ein mächtiges Finanzkartell bereits dafür, dass dies nicht mehr allzu lange so bleiben wird.
  • Auch in Deutschland haben einflussreiche Politiker Bargeldlimits bereits ins Gespräch gebracht.

Handeln Sie jetzt, bevor es zu spät ist!

EU führt erstmals Meldepflicht für Bargeld und Schmuck ein

EU führt erstmals Meldepflicht für Bargeld und Schmuck ein

Alle Griechen müssen künftig ihre Bargeld-Bestände, ihren Schmuck und den Inhalt ihrer Schließfächer offiziell deklarieren. Die von der Troika schon seit langem geforderte Maßnahme wird nun erstmals in einem EU-Land umgesetzt. Man kann davon ausgehen, dass es sich um einen Testlauf handelt.

 waroncash

Die griechische Regierung setzt per 1. Januar eine Anordnung der Troika um, die diese bereits zur Zeiten der konservativen Regierung von Antonis Samaras vorgelegt hatte: Alle Griechen müssen Bargeld über 15.000 Euro, Schmuck im Wert über 30.000 Euro sowie den Inhalt ihrer Schließfächer deklarieren. Das sieht ein gemeinsames Dekret des Justiz- und des Finanzministeriums vor, berichtet Keep Talking Greece. Damit sollen die Bürger gezwungen werden, ihr Geld auf die Bank zurückzubringen. Zahlreiche Griechen haben während der Krise ihr Geld zu Hause unter der Matratze verstaut – aus gutem Grund: Auf dem Höhepunkt der Krise wurden die Banken geschlossen, die Bürger konnten nur noch kleine Beträge abheben, Kapitalverkehrskontrollen wurden verhängt.

Wie der Wert von Assets ermittelt werden soll ist unklar. Die Maßnahme soll dazu dienen, die Staatseinnahmen aufzubessern. Die griechische Wirtschaft hat sich seit der Euro-Krise im Sommer nicht erholt: Das monatelange Ringen mit den Geldgebern aus der Euro-Zone kommt Griechenland teurer zu stehen als bislang angenommen. Die Wirtschaftsleistung schrumpfte von Juli bis September um 0,9 Prozent zum Vorquartal, wie das Statistikamt am Freitag in Athen mitteilte. Eine erste Schätzung hatte lediglich ein Minus von 0,5 Prozent ergeben. Allerdings ist das Ergebnis immer noch besser als von Analysten vorausgesagt: Diese waren ursprünglich von einem Einbruch von 2,7 Prozent ausgegangen. Noch im Frühjahr war die Wirtschaft um 0,3 Prozent gewachsen. Doch im Sommer wurden die Banken drei Wochen lang geschlossen, was die Konjunktur belastete.

Weil es der Syriza-Regierung von Alexis Tsipras nicht gelungen ist, die großen Steuerflüchtlinge zu fassen und weil die Staatseinnahmen wegen der anhaltend hohen Arbeitslosigkeit mager sind, greift die Regierung nun zu dem drastischen Schritt der Deklarationspflicht. Man kann davon ausgehen, dass dies die Vorstufe zur Konfiszierung von Assets ist – entweder, weil sich die Krise verschärft, oder weil die Bürger bei den Steuern in Verzug sind.

Man kann ebenfalls davon ausgehen, dass es sich um eine Blaupause der finanziellen Repression handelt, die im Krisenfall auch in anderen europäischen Staaten Anwendung findet. Die EU geht in der Regel nach diesem Modell vor. So wurden nach der Gläubigerbeteiligung in Zypern behauptet, dass solches niemals in anderen Staaten Anwendung finden werde. Wenige Monate später war der sogenannte „Bail-In“ geltendes EU-Recht.

***


Das Ende der Behaglichkeit Maier, Michael Deutschland spürt das Ende der Behaglichkeit Hunderttausende Flüchtlinge suchen Schutz in Europa. Die EU scheint zu zerfallen. Die Ikone Volkswagen wankt. Ein Kalter Krieg gegen Russland ist plötzlich denkbar. Das Unbehagen der Bürger steigt: Woher kommt all das Chaos? Die Flüchtlinge sind die ersten sichtbaren Zeugen für die globale Dimension des Umbruchs. Nach Jahrzehnten des Friedens werden auch wir von den modernen Kriegen eingeholt, die rund um uns toben. Diese modernen Kriege nützen die Möglichkeiten der technologisch-industriellen Revolution und sind daher besonders effizient. Waffen werden nicht mehr von Soldaten bedient, sondern von Computerspezialisten. Söldner kämpfen anstelle regulärer Armeen. Finanzkrieger und Spekulanten machen Jagd auf die Sparguthaben und den Sozialstaat. Die Königsdisziplin ist der Cyber-Krieg: Stromversorgung, Krankenhäuser, Telefonnetze sind anfällig für Attacken. In den Medien toben Propaganda-Schlachten. Das Merkmal der modernen Kriege: Wir wissen nicht mehr, wer ist Feind, wer Freund. Deutschland und Europa sind nicht gewappnet. Die Eliten haben sich in den vergangenen Jahren hauptsächlich um die Absicherung ihres persönlichen Status Quo gekümmert. Diese Haltung kann uns zum Verhängnis werden - denn die technologisch-industrielle Revolution hat nicht vor, an unseren Grenzen Halt zu machen. Deutschland ist gezwungen, sich selbst neu zu erfinden. Jetzt geht es darum, die Veränderung zu gestalten - oder von ihr überrollt zu werden.DWN-Herausgeber Michael Maier erklärt in seinem neuen Buch, warum die finanzielle Repression Teil der modernen Kriegsführung ist. Die Staaten brauchen Geld, um ihre militärischen Abenteuer zu finanzieren. Weil die meisten Staaten pleite sind, müssen sie sich das Geld mit immer schärferen Methoden bei Sparern, Anlegern und Steuerzahlern holen.

Michael Maier: „Das Ende der Behaglichkeit. Wie die modernen Kriege Deutschland und Europa verändern“. FinanzBuch Verlag München, 228 Seiten, 19,99€.

Bestellen Sie das Buch hier direkt beim Verlag.

Bank of England: Abschaffung von Bargeld zwingend erforderlich

Bank of England: Abschaffung von Bargeld zwingend erforderlich

Die Bank of England sieht nur ein Mittel, um sich gegen die nächste Rezession zu wappnen: Mit Negativ-Zinsen sollen die Sparer zum Geldausgeben gebracht werden. Dazu sei es zwingend erforderlich, das Bargeld abzuschaffen.

Bank of England: Abschaffung von Bargeld zwingend erforderlich

Die Bank of England sieht nur ein Mittel, um sich gegen die nächste Rezession zu wappnen: Mit Negativ-Zinsen sollen die Sparer zum Geldausgeben gebracht werden. Dazu sei es zwingend erforderlich, das Bargeld abzuschaffen.

Der Chef der Bank of England, Mark Carney, könnte schon bald negative Leitzinsen einführen. (Foto: dpa)

Der Chef-Ökonom der Bank of England Andy Haldane rechnet damit, dass die britische Zentralbank bald Negativzinsen einführen
Bargeldverbot Ulrich Horstmann, Gerald Mann Bargeld ist geprägte Freiheit Nicht nur die andauernde Niedrigzinsphase ist eine große Gefahr für Sie als Sparer, sondern auch das immer stärkere Zurückdrängen von Bargeld. In Italien und Frankreich sind bereits Bargeldzahlungen ab 1000 Euro illegal und viele Deutsche Banken haben neben Tageslimits schon Wochenlimits eingeführt. Seitens der EU soll es bereits für 2018 konkrete Pläne für eine vollständige Bargeldabschaffung geben. Welche krassen Folgen ein Verbot von Bargeld hätte und wie Sie sich als Sparer davor schützen können, zeigen Ulrich Horstmann und Gerald Mann als profunde Kenner in diesem Buch. Alle Informationen über die Szenarien und Folgen einer Bargeldabschaffung Das erste Buch, das über diesen neuen Enteignungs- und Überwachungsansatz informiert Profundes Hintergrundwissen von zwei erfahrenen Finanzexperten Taschenbuch, 128 Seitenwird.
Das schwache Wirtschaftswachstum zwinge die Zentralbank zu diesem radikalen Schritt. Doch um eine Flucht der Bürger ins Bargeld zu verhindern, forderte er eine Abschaffung von Scheinen und Münzen. Haldane ist einer von neun Mitgliedern des Monetary Policy Committee (MPC), dass sich zwölf Mal im Jahr trifft, um die Leitzinsen für Großbritannien festzusetzen.

„Bei den großen Industrienationen stehen die Leitzinsen praktisch bei Null“, so Haldane. Dies erschwere es den Zentralbanken zusehends, Rezessionen mit geldpolitischen Maßnahmen zu bekämpfen. Als Grund für die historisch niedrigen Zinsen nennt Haldane eine Mischung aus niedrigem Wirtschaftswachstum, geringeren Investitionen, einer alternden Bevölkerung und steigender Ungleichheit bei den Einkommen. „All diese Faktoren sind keine Trugbilder. Keiner davon wird sich demnächst umkehren“, so Haldane.

In Großbritannien stehen die Leitzinsen seit nunmehr sechs Jahren bei 0,5 Prozent. Doch die lockere Geldpolitik hat dem Land keinen wirtschaftlichen Aufschwung gebracht. Vielmehr droht der britischen Wirtschaft die nächste Rezession. Dennoch sprach sich Haldane auf einem Kongress in Nordirland nun für weitere geldpolitische Maßnahmen aus. Er sieht „eine Notwendigkeit, die geldpolitischen Zügel als nächsten Schritt zu lockern statt sie zu straffen, um das Wachstum in Großbritannien zu unterstützen und das Inflationsziel zu erreichen“, zitiert der „Telegraph“ den Zentralbanker. Doch eine Zinssenkung könnte dazu führen, dass die Sparer ihre Guthaben von der Bank abheben. Das Horten von Bargeld hätte negative Effekte auf die Wirtschaft und könnte das Wachstum weiter bremsen. Um dies zu verhindern, plädiert Haldane für eine Abschaffung des Bargeldes.

Mit dieser Forderung ist der britische Zentralbanker nicht allein. Auch der ehemalige Chef-Ökonom der Weltbank Larry Summers und der deutsche „Wirtschaftsweise“ Peter Bofinger sprachen sich schon öffentlich für eine Abschaffung des Bargeldes aus. Der Münchener Ökonom Gerald Mann geht davon aus, dass eine schrittweise Abschaffung bereits beschlossene Sache ist. Mann glaubt, dass die Schulden-Staaten in Abschaffung des Bargeldes die Möglichkeit sehen, die Sparer zum Konsum zu zwingen. Der Verfassungsrechtler Christoph Degenhart hält ein Bargeldverbot allerdings für verfassungswidrig. Er sieht in der Forderung eine bedenkliche Entwicklung hin zur Totalüberwachung des Bürgers und zur Einschränkung der bürgerlichen Freiheiten.

Die Schweiz hat bereits Anfang des Jahres Negativzinsen eingeführt. Seit der Einführung horten die Schweizer vermehrt Bargeld
zu Hause. Für die Sparer gibt es damit keinerlei Anreize mehr, ihr Geld auf der Bank zu belassen. Auch in Schweden sind die Leitzinsen bereits im Negativ. Die schwedische Zentralbank kündigte kürzlich an, den Leitzins mindestens bis Jahresende auf minus 0,25 Prozent zu belassen. Als Begründung nannten die Notenbanker, dass das Inflationsziel von 2 Prozent erreicht werden müsste, bevor die Zinsen wieder erhöht werden könnten.

Als einzige Alternative zu Negativzinsen sieht der britische Zentralbanker die Erhöhung des Inflationsziels. Die derzeitige Vorgabe von zwei Prozent stamme aus einer Zeit, als die Leitzinsen bei sechs Prozent lagen. Eine Erhöhung des Inflationsziels auf vier Prozent würde der Zentralbank mehr Spielraum für geldpolitische Maßnahmen verschaffen, so Haldane. Doch er gab zu Bedenken, dass dies bei der Bevölkerung vermutlich nicht auf große Gegenliebe stoßen werde.

„Die Leute, die von der Inflation am stärksten getroffen werden, sind die Armen, die Alten und all jene, die sich nicht gegen ein solches Risiko absichern können. Das sind die Erfahrungen aus der Geschichte“, zitiert der „Telegraph“ den britischen Zentralbanker. „Ein Inflationsziel über dem derzeitigen Niveau würde nicht nur die Glaubwürdigkeit der Zentralbanken aufs Spiel setzen, sondern könnte auch die Präferenzen der allgemeinen Bevölkerung erschüttern.“

Warum Regierungen das Bargeld hassen

Warum Regierungen das Bargeld hassen

4.9.2015 – von Joseph T. Salerno.

Im April wurde in Griechenland angekündigt, für Bargeldabhebungen würden zusätzliche Gebühren eingeführt, um die Bürger davon abzuhalten, ihre Konten leer zu räumen. Jetzt müssen die Griechen einen Euro pro 1.000 Euro Barabhebung bezahlen, also 0,1 Prozent. Das scheint keine große Summe zu sein, aber das Prinzip dahinter ist von enormer Bedeutung. Im Endeffekt wird der Wechselkurs zwischen einer Geldeinheit auf dem Konto und einer Bargeldeinheit gebrochen.

Warum tut man so etwas? Warum will man so etwas überhaupt tun? Nun, es gehört zu einer der Maßnahmen gegen das Bargeld, die die Mainstream-Ökonomen so hartnäckig fordern.

Den Weg für negative Zinsen freimachen

Um die Berechnungen einfacher zu machen und die Auswirkungen zu demonstrieren, nehmen wir einfach an, diese griechische „Gebühr“ sei 10 Euro pro abgehobener 100 Euro, um. Statt 1 Euro Bankguthaben in 1 Euro Bargeld umzutauschen zu können, ist man nur noch in der Lage, 1 Euro Bargeld mit 1,10 Euro Bankguthaben einzufordern. Gewissermaßen ist das ein Satz von minus 10 Prozent. Das ist, als würde man sagen, man könne nur dann einen Euro von der Bank abheben, wenn man bereit ist, 1,10 Euro dafür zu bezahlen. So erhält man nur 90 Cent für jeden Euro, den man abheben wollte, und das ist von entscheidender Bedeutung, weil es vergleichsweise teurer wird, mit Bargeld statt mit Guthaben zu zahlen.

Gleichzeitig wird die griechische Regierung natürlich nicht dafür sorgen, dass man 1,10 Euro Bankguthaben für jeden eingezahlten Euro Bargeld erhält.

Das System ist so darauf ausgerichtet, das Geld in den Banken festzuhalten. Denn was können die Banken jetzt tun? Wenn man bei jeder Abhebung 10 Prozent verliert, können sie die Zinssätze auf beispielsweise minus 5 oder minus 6 Prozent herunterschrauben. Man hat weiterhin keinen Anreiz, Geld abzuheben, selbst wenn die Zinsen in den negativen Bereich gehen.

Wir sind Zeuge eines Krieges gegen Bargeld, in dem es Staaten entweder illegal oder unpraktisch machen, Bargeld zu verwenden. Das wiederum ermöglicht es ihnen, finanzielle Transaktionen umfassender auszuspionieren und zu regulieren, und gibt ihnen mehr Spielraum bei der Manipulierung der Geldmenge.

Der Ursprung des Krieges gegen das Bargeld

Der Krieg gegen das Bargeld begann 1970 mit dem US-amerikanischen Bank Secrecy Act, der Finanzinstitutionen innerhalb der Vereinigten Staaten dazu verpflichtet, den Regierungsbehörden dabei zu helfen, Geldwäsche zu enthüllen und vorzubeugen. Das war der Sinn dahinter. Genauer gesagt verpflichtet dieses Gesetz Finanzinstitutionen, Bargeldzahlungen zu dokumentieren und Zahlungen in Höhe von mehr als 10.000 Dollar pro Tag zu melden. Natürlich wurde die Maßnahme so verkauft, als würde sie der Verbrechensbekämpfung dienen.

Die US-amerikanische Regierung nutzt darüber hinaus noch andere Mittel im Kampf gegen das Bargeld. Bis 1945 zirkulierten 500-Dollar-Scheine, 1.000-Dollar-Scheine und 10.000-Dollar-Scheine. In den 1930er Jahren gab es sogar einen 100.000-Dollar-Schein, mit welchem der Zahlungsverkehr zwischen Banken erfolgte. Die US-amerikanische Regierung hörte 1945 damit auf, diese Scheine zu drucken, und bis 1969 wurden sämtliche von ihnen aus dem Zahlungsverkehr entfernt. Verkleidet als Maßnahme gegen organisiertes Verbrechen und Geldwäsche machten es diese Aktionen sehr unpraktisch, Bargeld zu verwenden. Ein heutiger 100-Dollar-Schein hat in Dollar von 1969, als die letzten großen Scheine entfernt wurden, nur 15,50 Dollar Kaufkraft.

Das Problem ist international

Der Krieg gegen das Bargeld ist in Schweden wahrscheinlich am weitesten fortgeschritten; skandinavische Regierungen sind generell bekannt dafür, gegen das Bargeld vorzugehen. In schwedischen Städten können Fahrscheine für öffentliche Busse nicht länger bar bezahlt werden; sie müssen im Voraus über das Handy oder per SMS – also über ein Bankkonto – gekauft werden.

Vor seiner Pensionierung vor ein paar Jahren prahlte der stellvertretende Leiter der Schwedischen Zentralbank damit, das Bargeld würde überleben „wie das Krokodil“, obwohl sein Lebensraum immer weiter eingeschränkt wird.

Der Vergleich ist treffend, da drei der vier schwedischen Großbanken in insgesamt mehr als zwei Dritteln ihrer Filialen kein Bargeld mehr akzeptieren oder auszahlen. Diese drei Banken wollen den Umgang mit Bargeld in ihren Filialen schnellstmöglich beenden und haben diesen Vorgang 2012 eingeleitet.

In Frankreich wollten die Gegner des Bargelds 2012 ein Gesetz verabschieden, das die Obergrenze für Bargeldzahlungen von 3.000 Euro auf 1.000 Euro absenkt. Das Gesetz scheiterte, aber dann geschahen die Angriffe auf Charlie Hebdo und einen jüdischen Supermarkt, also wurden sie von der Regierung erfolgreich benutzt, um die Obergrenze von 1.000 Euro durchzusetzen. Warum? Weil die Befürworter sagen, diese Angriffe seien teilweise mit Bargeld finanziert worden.

Diese Terroristen nutzten Bargeld, um einige der Dinge, die sie brauchten, zu bezahlen. Zweifellos trugen diese Mörder auch Schuhe und Kleidung und nutzten bei der Planung und Ausführung ihrer Verbrechen Handys und Autos. Warum verbietet man all diese Dinge nicht einfach? Ein nackter, barfüßiger Terrorist ohne Kommunikationsmittel ist definitiv weniger gefährlich als ein vollständig bekleideter Terrorist mit Ausrüstung.

Schlussendlich hat die Schweiz, einst eine starke Festung der wirtschaftlichen Freiheit und finanziellen Privatsphäre, unter dem Druck der US-amerikanischen Regierung nachgegeben. Die Schweizer Regierung hat sämtliche Bargeldzahlungen in Höhe von mehr als 100.000 Franken (ungefähr 93.000 Euro) verboten, einschließlich Zahlungen für Uhren, Immobilien, Edelmetalle und Autos. Der Hintergrund dafür ist eine Ausschlussdrohung von der Organization of Economic Development, hinter der zweifellos die Vereinigten Staaten stehen. Transaktionen in Höhe von mehr als 100.000 Franken müssen jetzt durch das Banksystem erfolgen. Der Grund dafür ist natürlich das Verhindern des Standardverbrechens überhaupt – der Geldwäsche.

Die Chase Bank ist seit Neuem ein Mitstreiter im Krieg gegen das Bargeld. Das Tochterunternehmen von JP Morgan Chase & Co. ist die größte Bank in den Vereinigten Staaten und laut Forbes das drittgrößte Privatunternehmen auf der Welt. Auch hat sie von der US Treasury Bail-out-Gelder in Höhe von 25 Milliarden Dollar erhalten. Seit März beschränkt Chase die Nutzung von Bargeld in bestimmten Bereichen. Neue Bestimmungen sollen bei der Begleichung fälliger Zahlungen die Verwendung von Bargeld einschränken, und vermehrt über Kreditkarten, Hypothekenkredite, Kontokorrentkredite und Autokredite abgewickelt werden.

Chase verbietet sogar die Aufbewahrung von Bargeld in ihren Schließfächern. In einem Brief an ihre Kunden von 1. April 2015 bezüglich “aktualisierter Bankschließfachbestimmungen” lautet einer der Unterpunkte: „Sie stimmen zu, kein Bargeld oder Münzen aufzubewahren, die keinen Sammelwert haben.“ Ob das auch für Gold und Silber ohne Sammelwert gilt, wird nicht erklärt, aber natürlich tut es das. Ein Beobachter der Geschehnisse warnte: „Diese Maßnahmen sind ungewöhnlich, aber weil Chase die größte Bank dieses Landes ist, wäre ich nicht sonderlich überrascht, wenn es davon noch mehr Fälle in dieser Ära voller Sensitivität gegenüber Terroristenfinanzierung und anderen illegalen Dingen geben wird.“ Holen Sie also Ihr Geld, Ihr Bargeld und vielleicht sogar Ihr Gold und Silber, aus diesen Schließfächern.

Nur (überwachter) Konsum ist erlaubt

Gregory Mankiw, ein prominenter Makroökonom, dachte sich 2009 ein Schema aus: Ein Jahr nach der entsprechenden Ankündigung zieht die Federal Reserve eine Zahl von 0 bis 9 aus einem Hut. Alle Scheine mit einer Seriennummer, die mit dieser Zahl enden, würden augenblicklich ihren Status als gesetzliches Zahlungsmittel verlieren, was für das Halten von Bargeld eine Rendite von minus 10 Prozent bedeuten würde. Das würde es der Fed ermöglichen, die Zinssätze ein Jahr lang oder länger unter Null zu setzen, weil Menschen lieber Geld für -2 oder -4 Prozent verleihen würden, als 10 Prozent zu verlieren.

Der Grund, der von den Machthabern hinsichtlich der Unterdrückung von Bargeld  angeführt wird, ist, um die Gesellschaft vor Terroristen, Steuerhinterziehern, Geldwäschern, Drogenkartellen und anderen echten oder imaginären Bösewichtern zu beschützen. Das tatsächliche Ziel ist es, die Öffentlichkeit dazu zu zwingen, Zahlungen über das Finanzsystem zu tätigen. Das ermöglicht es den Staaten, ihre Spionage- und Überwachungsmöglichkeiten über die privatesten Finanzgeschäfte ihrer Bürger auszuweiten, um ihnen jeden letzten Cent Steuergelder zu nehmen, von denen der Staat meint, dass sie zu zahlen sind.

Andere Gründe, um das Bargeld zu unterdrücken, sind (1) das instabile Teilreservebanksystem aufrecht zu erhalten, das sich auf dem ganzen Globus im Stadium des Zusammenbruchs befindet und (2) Zentralbanken die Macht zu geben, Negativzinsen durchzusetzen. Um Sie also dazu zu bewegen, Geld auszugeben, indem man Ihnen Geld abzieht – an jedem Tag, an dem Sie Geld auf Ihrem Bankkonto lassen und kein Geld ausgeben.

*****

[Dieser Beitrag wurde als Vortrag am New York Area Mises Circle in Stamford, Connecticut gehalten.]

Aus dem Englischen übersetzt von Vincent Steinberg. Der Originalbeitrag mit dem Titel Why Government Hates Cash ist am 24.8.2015 auf der website des Mises-Institute, Auburn, US Alabama erschienen.